Reifen

Instruktoren

Reifen, das vermutlich meist diskutierte Thema..

Straßenreifen

Normale Strassenreifen sind für Fahrsicherheitstraining eventuell zu gebrauchen, aber eindeutig nichts für Renntrainings. Sie erhitzen zu schnell, haben zu wenig Grip und die Haftung kann schlagartig abreissen. Ausserdem verschleissen sie wesentlich schneller als Slicks oder andere Rennsportreifen.
Generell gilt:
Straße = Straßenreifen
Rennstrecke = Rennreifen
Es könnten sicherlich ein Großteil der Stürze von Anfängern vermieden werden, wenn sie nicht mit Straßenreifen ihre resten Runden auf dem Ring bestreiten würden.

Slicks / Rennsportreifen

Nun steht man also vor der Qual der Wahl. Welche Reifen? Harte oder weiche, mit Profil oder ohne, und welcher Hersteller? Hier heißt es Testen! Nutzt auch die Suchfunktion im Forum. Das Thema wurde wie gesagt schon unendliche Male diskutiert! Meiner Einer muß gestehen nur sehr wenig Unterschiede in punkto Haftung zu bemerken, Grip hatten alle von mir gefahrenen Reifen jedenfalls ausreichend (im Neuzustand natürlich :). Aber man kann natürlich auch daraus eine Wissenschaft machen und für die unterschiedlichen Strecken unterschiedliche Mischungen verwenden etc. Fahrwerksseitig sind die meisten Slicks oder v.a. Supersportreifen unbedenklich und somit zu empfehlen.

Reifenwärmer

Sind auf alle Fälle eine lohnende Investition. Manch einer mag denken es handle sich dabei lediglich um Poserei, das ist aber nur ein angenehmer Nebeneffekt :-). Ein Reifen hat den größten Verschleiß wenn er kalt ist, d.h. die ersten zwei Runden. Da die Reifenwärmer die Reifen schon auf Betriebstemperatur erhitzen, vermindert sich der Verschleiß erheblich. Ebenso vermindert sich die Sturzgefahr, da man schon ab der ersten Runde Vollgas geben kann.
Sehr gute Erfahrungen wurden mit HSR Reifenwärmern gemacht!

Reifendruck

Durch die verstärkte Walkarbeit der Reifen auf der Piste fährt man mit wesentlich geringerem Luftdruck. Reifendruck regelmäßig prüfen nicht vergessen.