Ciders Minitwin Rennsemmel

Der Bereich für Eure Projekte, Um- und Aufbauten. Auch Tips und Tricks zu Feinheiten, aber keine Standardthemen wie: so wechselte ich die Bremsbeläge.

Moderatoren: as, Chris

Benutzeravatar
Knubbler
Beiträge: 296
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 19:55
Motorrad: SV 650
Lieblingsstrecke: Panoniaring
Wohnort: München
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon Knubbler » Mittwoch 30. September 2020, 11:07

Also es gibt da Leute, die sich weitaus besser auskennen als ich auf dem Gebiet, da will ich auch keinen bekehren.
Jedoch habe ich meine eigenen Zellen mal vermessen und 0,2V machen deutlich mehr aus in der Kapazität als nur 10% und 13,8V Ladespannung sind sehr weit entfernt von voll geladen. Muss aber am Ende jeder selbst wissen, was er glauben und einsetzen möchte.

Bild

Man braucht zum Strommessen auch nicht unbedingt eine Zange, ein niederohmiger Shunt tut es genauso und dann mit Multimeter den Spannungsabfall dran messen. Aus dem Modellbau gibt es auch schöne 150A U/I/P Anzeigen für kleines Geld. Wenn es die max Werte speichert, dann muss man nicht mal während der Fahrt drauf schauen.

Zu dem Kollegen in Most, der hatte ein elektrisches Signal Problem, ich war nicht wegen dem Akku bei ihm. Die 13,5V sind mir nur aufgefallen weil es so ein Billig Ladegerät war mit LCD Anzeige. Als er dann vom Lumpensammler wieder zurück gebracht wurde ist mir erst eingefallen, dass es daran lag.

Diese Werbung ist nur sichtbar, solange Du nicht eingeloggt bist!
chris9
Beiträge: 420
Registriert: Montag 12. Februar 2018, 09:34
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon chris9 » Mittwoch 30. September 2020, 11:57

ich halte ein balancer Anschluss für wichtig. allein schon zum prüfen.

Benutzeravatar
cider101
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 10:25
Motorrad: 4VD,RN12,WVBY
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon cider101 » Mittwoch 30. September 2020, 19:16

chris9 hat geschrieben:@cider101
hör uff mit dem imax b6. es gibt mittlerweile wesentlich modernere, imho bessere, Feldlader .
(imax B6 klon abzugeben)

Was spricht denn gegen das imax b6 - ausser dass es etwas älter ist und der Ladestrom auf 6A limitiert ist ?
Kannst du ein anderes empfehlen ? Bin da für Vorschlage offen. Habe micht bis jetzt nicht mit dem Thema LAdegerät beschäftigt - und ehrlich gesagt, auch eine grosse Lust ;)

ER6-Treiber hat geschrieben:Egal, was für einen Lader du dir zulegst, er muss folgendes können:

1) Lifepo4 Akkus laden
2) 230 V und 12 V Eingangsspannung
3) min. 4 A Ladestrom
Damit du deinen Akku mit 1C laden kannst
4) Anzeige der geladenen Strommenge
5) Einen Balanceranschluss
Bei Lifepo4 nicht so wichtig, da die eine sehr geringe Zelldrift haben. Ist aber bei allen Ladern dabei.

So was gibt es wie Sand am Meer im Modellbaubereich, da dort fast alle inzwischen elektrisch fliegen & fahren.
Ist auch nicht mehr teuer.



1. klar
2. auch klar
3. ich brauch im minimum 7A Ladestrom für ein 1C. Von daher wäre das imax eigentlich schon zu klein.
4. ja, das wäre ein nettes featur
5. benötige ich nicht zwingend - ein Balancer ist in meinem BMS resp. Akkupack integriert.

Hast du eine konkrete Empfehlung ?
Bin beim stöbern noch darüber gestolpert....
https://www.aliexpress.com/item/3282717 ... web201603_

20A wären schon nett - dann ist der Akku in plus minus 20 min voll. Geht natürlich etwas auf die Lebensdauer des Akku-Packs. Aber mit dem China-Zeugs bin ich mittlerweilen etwas vorsichtig...

Knubbler hat geschrieben:Jedoch habe ich meine eigenen Zellen mal vermessen und 0,2V machen deutlich mehr aus in der Kapazität als nur 10% und 13,8V Ladespannung sind sehr weit entfernt von voll geladen.

Also, ich bin auch weit davon entfernt ein Experte auf diesem Gebiet zu sein. Meine Informationen beruhen nur auf Internet-Recherchen. Um Abraham Lincoln zu zitieren: "Es ist nicht alles wahr, was im Internet steht" ;) Aber sehr interessant, was du gemessen hast und deine Messungen will ich natürlich auch nicht anzweifeln.

Muss mal schauen - irgenwo hab ich noch einen DC/DC Stepper rum liegen - das ist die einzige einstellbare Spannungsquelle um Ladeexperimente mit verschiedenen Spannungen zu machen.

Knubbler hat geschrieben:an braucht zum Strommessen auch nicht unbedingt eine Zange, ein niederohmiger Shunt tut es genauso und dann mit Multimeter den Spannungsabfall dran messen. Aus dem Modellbau gibt es auch schöne 150A U/I/P Anzeigen für kleines Geld. Wenn es die max Werte speichert, dann muss man nicht mal während der Fahrt drauf schauen.

Auf die Idde mit dem Shunt hätte ich eingtlich auch selber kommen können :banging:
Genau so ein Wattmeter hatte ich mit "Amper-Klemme" gemeint

https://www.aliexpress.com/item/3274625 ... BPVqR&mp=1
Meine Minitwin-Rennsemmel

07.05.21 Anneau du Rhin - done
03.07.21 GTT Nürnburgring
09.08.21 Anneau du Rhin
09.09.21 Chenevieres

chris9
Beiträge: 420
Registriert: Montag 12. Februar 2018, 09:34
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon chris9 » Mittwoch 30. September 2020, 22:54

mein imax klon funktioniert.
so weit so gut.
das toolkitrc m6, das ich jetzt hab, topt das aber hinsichtlich einstellbarkeit und Funktionen deutlich. ich bins sehr zufrieden damit, direkt empfehlen?...is halt schon auch china.

ER6-Treiber
Beiträge: 222
Registriert: Mittwoch 19. Dezember 2018, 20:15
Motorrad: Kawasaki ER6
Lieblingsstrecke: Anneau du Rhin
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon ER6-Treiber » Donnerstag 1. Oktober 2020, 07:22

Morgen,

die Anzeige des eingeladenen Stroms halte ich für sehr wichtig, nicht nur nett.

Dieses "Wattmeter" https://www.aliexpress.com/item/3274625 habe ich an der kleinen ER. Läuft bisher einwandfrei.

Empfehlung für einen Lader. Nein, keinen speziellen. Nimm halt einen aus dem Modellbausektor und nicht so ein China-Billig-Teil, nur weil der ein paar Euro günstiger ist.

Beim Lindinger habe ich z.B. den hier gefunden:
https://www.lindinger.at/de/akkus/ladeg ... 6s-10a-80w

12 V und 230 V ohne extra Netzteil und bis 8 A Ladestrom. Das sollte reichen und 50,00 € sind wohl auch nicht zu viel.

PS:
Wozu hast du einen so fetten Akku mit 7 Ah im Mopped?
Die ER begnügt sich im normalen Betrieb mit knapp 4 A. Lieber 2 kleinere Akkus, als nur einen großen. Redundanz hat noch keinem geschadet.

Benutzeravatar
cider101
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 10:25
Motorrad: 4VD,RN12,WVBY
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon cider101 » Samstag 3. Oktober 2020, 16:33

chris9 hat geschrieben:das toolkitrc m6, das ich jetzt hab, topt das aber hinsichtlich einstellbarkeit und Funktionen deutlich. ich bins sehr zufrieden damit, direkt empfehlen?...is halt schon auch china.


danke für den Tipp. Hab mir das m6 mal angesehen - aber braucht man all die Funktionen ? Und leider keinen AC Anschluss.
Zum China-Statement...hab mich da etwas unglücklich ausgedrückt. Hab nichts gegen China Ware - kaufe/bestelle da ja auch so einiges. Und der ganze Elektronik-Kram wird heute ja sowieso nur noch dort hergestellt. Aber es gibt halt viel Schrott - und deshalb sind mir Empfehlung wichtig von Leuten die zu frieden sind... (oder unzufrieden)

ER6-Treiber hat geschrieben:Beim Lindinger habe ich z.B. den hier gefunden:
https://www.lindinger.at/de/akkus/ladeg ... 6s-10a-80w

danke für den Tipp - schaut interessant aus. Und preislich auch noch ok.

ER6-Treiber hat geschrieben:Wozu hast du einen so fetten Akku mit 7 Ah im Mopped?
Die ER begnügt sich im normalen Betrieb mit knapp 4 A. Lieber 2 kleinere Akkus, als nur einen großen. Redundanz hat noch keinem geschadet.


Naja, ich wollte halt genau das verhindern, was mir in Ecyueres passiert ist - lieber etwas grösser dafür ned stehen bleiben. Der Akku wiegt mit etwas über 600g jetzt auch nicht die Welt und Redundanz habe ich auch...hab mir 12 Zellen bestellt und daraus 3 Akku-Packs gebaut... Das einzige was das der Akku nicht kann ist als Starter-Batterie zu fungieren - dafür ist er mit 6C zu schwach.
Aber messen statt schätzen/annehmen wäre def. der bessere Weg ;)
.
Meine Minitwin-Rennsemmel

07.05.21 Anneau du Rhin - done
03.07.21 GTT Nürnburgring
09.08.21 Anneau du Rhin
09.09.21 Chenevieres

Benutzeravatar
Knubbler
Beiträge: 296
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 19:55
Motorrad: SV 650
Lieblingsstrecke: Panoniaring
Wohnort: München
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon Knubbler » Samstag 3. Oktober 2020, 19:47

Jetzt muss ich nochmal auf blöd nachfragen. Der lifepo4 Akku mit 13,2V und 7Ah wiegt 600g?

Benutzeravatar
cider101
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 10:25
Motorrad: 4VD,RN12,WVBY
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon cider101 » Samstag 3. Oktober 2020, 20:04

Knubbler hat geschrieben:Jetzt muss ich nochmal auf blöd nachfragen. Der lifepo4 Akku mit 13,2V und 7Ah wiegt 600g?


So hab ich's im Kopf - ich meine es waren 680g. Aber ich gehe auf die 50 zu - da ist das Gedächtnis nicht mehr das beste... :assshaking:
Werde das nochmals auf die Waage legen.
Meine Minitwin-Rennsemmel

07.05.21 Anneau du Rhin - done
03.07.21 GTT Nürnburgring
09.08.21 Anneau du Rhin
09.09.21 Chenevieres

Benutzeravatar
Knubbler
Beiträge: 296
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 19:55
Motorrad: SV 650
Lieblingsstrecke: Panoniaring
Wohnort: München
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon Knubbler » Samstag 3. Oktober 2020, 21:33

Ist das ein Akku der 7Ah Blei ersetzt?
Ansonsten haut das nicht ganz hin.
Um 1kWh mit lifepo4 Zellen zu speichern braucht man mindestens 8,5kg. Deine Angabe kommt jetzt aber auf 6,5kg pro kWh.

Benutzeravatar
cider101
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 10:25
Motorrad: 4VD,RN12,WVBY
Rundenzeiten
Videos

Re: Projekt: Minitwin Rennsemmel

Beitragvon cider101 » Sonntag 4. Oktober 2020, 11:25

Knubbler hat geschrieben:Ist das ein Akku der 7Ah Blei ersetzt?
Ansonsten haut das nicht ganz hin.
Um 1kWh mit lifepo4 Zellen zu speichern braucht man mindestens 8,5kg. Deine Angabe kommt jetzt aber auf 6,5kg pro kWh.


Nein - es handelt sich hier schon um Zellen mit (nominal) 7Ah. Gemäss verschiedenen Reviews haben die ca 6.4Ah Effektiv - also knapp 10% weniger als nominal.

Bild

Die 4 Zellen wiegen 590g. Dazu kommt noch das BMS (20g) ein bischen Kabel, XT60 Stecker, Schrumpfschlauch etc...

Gemäss Wikipedia ist die spezifische Energie 90-160 Wh/kg. resp. 11.1kg/kWh - 6.25kg/kWh. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass solche Angaben mit Nominal-Werten angegeben werden. Aus welcher Quelle stammen "deine" Angaben von 8.5kg/kWh ?

Auf "meine" Zellen umgerechnet wären dass dann 152Wh/kg resp. 6.6kg/kWh nominal.

Effektiv sind es dann 137Wh/kg resp. 7.3kg/kWh. Das die ca 10% von nominal Abweichen war mir im Voraus durchaus bewusst - aber hey, bei knapp über 3$ pro Zelle war mir das aber ziemlich egal.

Ach ja - die 32700 Zellen gibts mittlerweilen sogar mit 12.8Ah... :band:
https://www.aliexpress.com/item/4001328 ... web201603_
Aber da hat die Marketing-Abteilung wohl vergessen zu erwähnen, dass das nur gilt, wenn man zwei Zellen parallel schaltet :assshaking:
Meine Minitwin-Rennsemmel

07.05.21 Anneau du Rhin - done
03.07.21 GTT Nürnburgring
09.08.21 Anneau du Rhin
09.09.21 Chenevieres


Zurück zu „Projekte und Umbauten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste