Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Der Bereich für Eure Projekte, Um- und Aufbauten. Auch Tips und Tricks zu Feinheiten, aber keine Standardthemen wie: so wechselte ich die Bremsbeläge.

Moderatoren: as, Chris

Benutzeravatar
Rocco
Beiträge: 248
Registriert: Samstag 10. April 2004, 17:58
Motorrad: 660er Eintopf
Lieblingsstrecke: Brünn
Wohnort: Hohen Neuendorf
Rundenzeiten
Videos
Kontaktdaten:

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon Rocco » Mittwoch 13. August 2014, 21:01

Skyver hat geschrieben:Einfach die Beläge anphasen und sie schieben sich von alleine beim Rad Einbau auseinander! ;)


Bei mir ist das Rad dann schon drin und ich drücke den entsprechenden Sattel über die Scheiben. ;)
160 kg, gute 50 Ps und trotzdem macht's Spaß. R4F eben. ;)

Diese Werbung ist nur sichtbar, solange Du nicht eingeloggt bist!
Benutzeravatar
Cowboy1984
Beiträge: 773
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 19:20
Motorrad: Yamaha rj15
Lieblingsstrecke: Brünn
Wohnort: Oftersheim am Hockenheimring
Rundenzeiten
Videos
Kontaktdaten:

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon Cowboy1984 » Montag 29. September 2014, 11:39

Bild

Hab auch die Beläge von hinten und unten bissel angepasst 8)
Und bei der r6 ist es vielleicht auch Sinnvoll den Bremssattelhalter mit einer kleinen Phase zu versehen.

Benutzeravatar
Kurvenjunkie
Beiträge: 2705
Registriert: Freitag 4. November 2005, 18:53
Wohnort: Chateau Reibach
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon Kurvenjunkie » Montag 29. September 2014, 14:32

Ich kotze gleich.
Da wird sich seitenlang zu so einer blöden Feder ausgelassen, die rein gar nichts bringt bzw. eher noch schaden kann, denn wenn die Feder zu stark ist, funktioniert die Bremse hinten nicht mehr.
Wieder mal ein Indiz dafür, dass hier ein galaktisches KnowHow am Start ist.

Um es bei der R6 Bremse wirklich richtig zu machen, müsst ihr die Beläge anphasen und den inneren Belag einfach mit Draht vorne und hinten fixieren (s. Bild):

Bild

Das bewirkt, dass das Rad leicht rein und rausgeht und dass es im Betrieb frei läuft.

Die Creme da la Creme ist allerdings das hier:

Bild

Der Kettenspanner und der Bremszangenhalter werden aufgefräst und dazwischen wird eine Hülse
gesetzt, die das Ganze fixiert und bewirkt, dass beide Teile fest miteinander verbunden sind. Tja und damit schafft man dann einen Radwechsel hinten in weniger als einer Minute (natürlich nur, sofern feste Radhülsen verbaut sind, die nicht rausfallen).

adler850
Beiträge: 236
Registriert: Montag 17. November 2008, 12:07
Motorrad: TRX880
Lieblingsstrecke: Ledenon
Wohnort: köln
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon adler850 » Montag 13. Oktober 2014, 10:04

Moin
Das geht auch einfacher,ohne Anfasen:Ich fahr ne Rollerzange hinten Spazieren und hab mir
kleine Runde Magnete in die Kolben eingeklebt.Die Magnete sind von den alzeit beliebten
Kosotachos.Mit Patex 2K Kleber halten die schon das 4te Jahr.
gruss aus kölle

Benutzeravatar
Windy
Beiträge: 1252
Registriert: Samstag 27. September 2008, 16:15
Motorrad: grün !
Wohnort: Chiemgau
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon Windy » Freitag 20. Februar 2015, 00:13

servus leute,
hier mal ein Tip von mir für die ZX10 Bj. 2011->
da sich im sturzfall gerne auch die alugußansätze am rahmenfür die verkleidung nach innen verabschieden, habe ich eine billige lösung angebaut und auch gleich ordnungsgemäß getestet. :mrgreen:
um zu verhindern, dass die gesammte energie vom aufprall direkt auf den hervorstehenden gewindeansatz wirkt, wollte ich diese etwas verteilen...am besten gedämpft und mit wenig aufwand.
hierzu habe ich nur einen kfz-auspuffgummi (13mm) über den ansatz gelegt und die gegenseite der verkleidung verstärkt.
ZX-10 075.1.JPG
ZX-10 075.1.JPG (79.21 KiB) 4735 mal betrachtet

hier die innenseite nach dem ausrutscher
ZX-10 052.1.JPG
ZX-10 052.1.JPG (131.13 KiB) 4735 mal betrachtet

...und aussen
ZX-10 060.1.JPG
ZX-10 060.1.JPG (85.92 KiB) 4735 mal betrachtet


um zu verhindern, dass der gummi bei der verkleidungsdemontage runterfällt kann man einen tropfen silikon auf den gummi machen.
In der Kurve kann jeder schnell fahren, auf der Geraden, da brauchst Du Leistung !

Yondaime
Beiträge: 292
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 08:47
Motorrad: Zx10r 2011
Lieblingsstrecke: Soboth
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon Yondaime » Samstag 21. Februar 2015, 15:19

ergänzung zu windy's post , sieht dann so aus wenn sich diese dinger nach innen verabschieden --->

Bild
Bild
Bild

gute idee windy , danke fürs sharen. Werde ich bei mir auch machen.

Benutzeravatar
TomPue
Beiträge: 46
Registriert: Freitag 2. Januar 2015, 12:12
Motorrad: RN12
Wohnort: Neuwied
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon TomPue » Sonntag 22. Februar 2015, 22:44

Kurvenjunkie hat geschrieben:3. Doppel-Transponderhalter
Ein Stück Alu, eine Buchse, drei Schrauben und zwei Halter für AMB Transponder (Version alt + neu) befestigt an einer Aufnahme für den vorderen Scheinwerfer einer Yamaha R6 (RJ15). Somit kann man bei allen Veranstaltern sofort einen Transponder egal ob neue oder alte Version von AMB ohne Kabelbinder oder anderen Mist befestigen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Transponder sich weit vorne in der Maschine befindet.

Hat vielleicht noch jemand die Bilder parat. Die Links im Original-Fred funzen leider nicht mehr :(
Danke und Gruss // Tom
TomPue#315

Benutzeravatar
gonzo54
Beiträge: 506
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 01:30
Lieblingsstrecke: Oschersleben
Wohnort: Berlin
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon gonzo54 » Mittwoch 25. Februar 2015, 23:26

Frage zum Umbau des hinteren Bremssattels der R1 2009 RN22!
Zuletzt geändert von gonzo54 am Donnerstag 26. Februar 2015, 00:02, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn man schon nicht schnell ist, muss man wenigstens gut aussehen! :icon_flower


***************************************

Benutzeravatar
gonzo54
Beiträge: 506
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 01:30
Lieblingsstrecke: Oschersleben
Wohnort: Berlin
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon gonzo54 » Mittwoch 25. Februar 2015, 23:57

Frage zum Umbau des hinteren Bremssattels der R1 2009 RN22!

ist es eigentlich möglich das Hinterrad auszubauen und auch an dem Bremssattel vorbei zu bekommen wenn man den Sattel inkl. Halter mit dem Kettenspannerstück so verschraubt dass der Bremssattel inkl. halter nicht mehr runterhäng bzw. fällt?

habe es ein mal simuliert aber mir scheint so dass die felge nicht daran vorbei kommt!




kadett 1 hat geschrieben:Wer kennt das nicht die Achse ist gezogen und schon baumelt der hintere Bremssattel herum...Hier mal meine Lösung.So einen Umbau habe ich hier schon mal gesehen doch bei mir kann sich die Schraube die das ganze zusammen hält nicht rausdrehen da die u-scheibe der Achse drüber sitzt....

Bild

In die Ankerplatte wird ein Gewinde M4 geschnitten im Nutenstein eine Durchgangsbohrung 4mm mit Senkung für die Schraube...

Bild

Zusammengebaut sieht das dann so aus...

Bild

Die andere Seite der Achse kann man auch etwas verbessern mit einer 4er Schraube.

Bild
Wenn man schon nicht schnell ist, muss man wenigstens gut aussehen! :icon_flower


***************************************

Benutzeravatar
StefanH
Beiträge: 503
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2005, 12:04
Motorrad: RSV RP + R1 RN12
Lieblingsstrecke: Most
Wohnort: Amberg
Rundenzeiten
Videos

Re: Tips und Tricks zum Bau von Rennmaschinen

Beitragvon StefanH » Donnerstag 26. Februar 2015, 07:59

gonzo54 hat geschrieben:Frage zum Umbau des hinteren Bremssattels der R1 2009 RN22!

ist es eigentlich möglich das Hinterrad auszubauen und auch an dem Bremssattel vorbei zu bekommen wenn man den Sattel inkl. Halter mit dem Kettenspannerstück so verschraubt dass der Bremssattel inkl. halter nicht mehr runterhäng bzw. fällt?

habe es ein mal simuliert aber mir scheint so dass die felge nicht daran vorbei kommt!


Vermutlich ist es bei der RN22 wie bei der RN12, da geht es deutlich einfacher, wenn der Kettenschutz am hinteren Befestigungspunkt gelöst und dadurch mehr Spiel ist, dann kann man das Rad leicht querstellen zum Rausziehen.
Ich habe dazu einen Stift mit Dauersplint anstelle der Originalschraube eingesetzt.

Und ansonsten habe ich so umgebaut, wie beim Kadett1 oder auch von anderen hier schon geschrieben, mit verschraubtem Bremssattel, die Platte auf der Gegenseite mit einer Madenschraube auf der Achse befestigt, Bremsbeläge angefast, den Richtung Felge überstehenden Bolzen im Bremssattel bündig gekürzt
...und natürlich die Feder zwischen den Belägen nicht vergessen :wink:
Grüße aus der Oberpfalz
Stefan


2019:
15.-18.04. Rijeka DREIER
08.-09.07. OSL MMM
05.-07.08. Most STEIL
07.-10.10. Rijeka DREIER

https://moosi-racing.jimdo.com/


Zurück zu „Projekte und Umbauten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hörnchenjäger, Nephalem, schnubbi und 9 Gäste