Bremssattel CBR600RR

Fahrwerk, Tuning, Reifen, Tips&Tricks,...

Moderatoren: as, Chris

Benutzeravatar
andruha
Beiträge: 136
Registriert: Samstag 22. August 2015, 13:08
Motorrad: CBR600RR
Lieblingsstrecke: Pannonia-Ring
Wohnort: Oberbayern
Rundenzeiten
Videos

Bremssattel CBR600RR

Beitragvon andruha » Mittwoch 21. Juli 2021, 15:09

Hallo zusammen,

letztens auf der Rennstrecke haben mir paar Leute gesagt, dass ich auf meinem Bike (2005er 600rr) andere Bremssättel verwenden kann. Irgend welche von Yamaha haben die gesagt. Ich weiß jetzt aber nicht mehr welche es wären. :roll:

Aktuell fahre ich noch die Serien-Sättel. Über bessere Bremsleistung (v.a. weniger Fading) würd ich mich aber riesig freuen.

Gibt es irgend welche Sättel, die ohne großen Aufwand (neue Scheiben oder Umbau der Gabel) verwendet werden können? :)

Mir ist bekannt, dass es auch Zubehör-Sachen gibt. Hier geht es aber hauptsächlich um die Serien-Sätteln anderer Hersteller, die verbaut werden können. :wink:


Bin auf eure Erfahrungswerte gespannt :)
Termine 2020

Alles Spontan :lol:

Diese Werbung ist nur sichtbar, solange Du nicht eingeloggt bist!
chris9
Beiträge: 444
Registriert: Montag 12. Februar 2018, 09:34
Rundenzeiten
Videos

Re: Bremssattel CBR600RR

Beitragvon chris9 » Mittwoch 21. Juli 2021, 17:30

was soll mit den pc40 sätteln nicht stimmen?

arlecchino
Beiträge: 331
Registriert: Donnerstag 24. Januar 2019, 01:03
Wohnort: Bayern
Rundenzeiten
Videos

Re: Bremssattel CBR600RR

Beitragvon arlecchino » Mittwoch 21. Juli 2021, 19:01

Welche Scheibengröße hast du denn montiert?
Grundsätzlich passt alles mit 108er Lochabstand, je nach Scheibengröße muss ein Spacer untergelegt oder der Sattel etwas abgefräst werden. Klassiker sind die Yamaha R1/R6 Sättel, SC59 Monoblocks (Sind das nicht sogar die gleichen wie an der PC40??) oder Brembo M4

Ich muss aber chris9 zustimmen - bei Problemen mit Fading würd ich erst mal an anderer Stelle anfangen, meine persönliche (!) Prioritätsliste für das Problem wäre:

1. Sattelwartung (Reinigungszustand, Dichtungswechsel an den Sätteln) -> Da fehlt es etlichen älteren Moppeds grob!
2. Frische Flüssigkeit, Sauber entlüften
3. Racingbeläge
4. dickere/größere Scheibe
5. Bremspumpe
6. Sättel


Achja und bei nem Ringtool der altersklasse fliegt natürlich das ABS raus und es kommt ne Stahlflex-"Direktverdrahtung" rein, aber das ABS hat du vermutlich noch gar keins.

Benutzeravatar
andruha
Beiträge: 136
Registriert: Samstag 22. August 2015, 13:08
Motorrad: CBR600RR
Lieblingsstrecke: Pannonia-Ring
Wohnort: Oberbayern
Rundenzeiten
Videos

Re: Bremssattel CBR600RR

Beitragvon andruha » Donnerstag 22. Juli 2021, 06:18

Stimmt, die Honda-Interne Kompatibilität hab ich gar nicht beachtet.

Die Bremsesättel habe ich jetzt komplett überarbeitet (Ultraschall gereinigt, neue Dichtungen etc.) Mal schauen wie es sich auswirkt.

Sonst sind schon fast alle anderen Punkte umgesetzt (bis auf dickere Scheibe und Bremspumpe revidieren). Als Bremsbeläge fahre ich die SCR von TRW. ABS hab ich nicht. Stahlflex schon
Termine 2020

Alles Spontan :lol:

Benutzeravatar
Zuttl
Beiträge: 569
Registriert: Dienstag 5. Februar 2013, 08:40
Motorrad: Honda CBR1000RR BJ06
Lieblingsstrecke: Mugello, Brünn
Rundenzeiten
Videos
2 Anzeige(n) ansehen

Re: Bremssattel CBR600RR

Beitragvon Zuttl » Donnerstag 22. Juli 2021, 07:31

Ich hab eine SC57 und war am Anfang von der Bremsleistung ganz und gar nicht überzeugt. Schlaffer Bremsdruck und dann auch noch plötzlich beim Anbremsen in hoher Geschwindigkeit ein ziemliches Flattern vorne.

Das Flattern vorne waren im Endeffekt die Bremsscheiben. Mir ist mal die Vorderradfelge umgefallen und auf die Scheibe drauf. Das hat sie wohl übelgenommen. Nach dem Scheibentausch war das Gott sei Dank erledigt. Hab jetzt auf einer Felge die TRW Lucas Racing (die sind sagen wir mal bei sehr heißem Wetter nit so bärig) und auf der anderen die Brembo T-Drive (die sind a Hammer).

Mit dem schwammigen Druckpunkt hab ich mehr experimentiert bei der Bremspumpe. Bei einer gebrauchten Brembo-OEM einer R1 wars ein Griff ins Klo, die war defekt wie sich herausstellte. Anbremsen, Druck halten und dann nachbremsen ging nicht weil beim nachbremsen ging der Hebel bis zum Griff durch. Da bekommst einen langen Hals und große Augen. Dann bin ich auf die Galespeed VRC gestoßen und die is prima. Druckpunkt exakt und der bleibt wo er is.

Dann noch Stahlflex und die Bremssättel sind die SC59 Monoblock, die hab ich geschenkt bekommen und einfach mal probiert.

Seit diesen Umbauten bin ich top zufrieden mit der Bremse.

Grüße
Martin
Termine 2021
09.07. - 11.07. Mugello (Speer Racing)
16.07. - 18.07. Brünn (Speer Racing / Toni Mang)
03.09. - 05.09. Misano (Actionbike)
09.09. - 12.09. Pann (Schräglage) - aber nur wenns mit Spanienurlaub nix wird !!!

Benutzeravatar
andruha
Beiträge: 136
Registriert: Samstag 22. August 2015, 13:08
Motorrad: CBR600RR
Lieblingsstrecke: Pannonia-Ring
Wohnort: Oberbayern
Rundenzeiten
Videos

Re: Bremssattel CBR600RR

Beitragvon andruha » Mittwoch 28. Juli 2021, 10:20

Die gereinigten Sättel wurden jetzt 2 Tage auf dem Slovakiaring getestet.

Kein Fading
Kein ungutes Gefühl
Kein irgendwas

Hätte nicht gedacht, dass nur das Reinigen so viel bringen würde.

Bleibe erstmal bei den originalen Sättel

Btw falls jemand wissen möchte: fahre Braking Wave mit CRQ Belägen
Termine 2020

Alles Spontan :lol:


Zurück zu „Technik allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste